EXPEDITION 24 – DEFEKTE AMMONIAKPUMPE IM ZWEITEN ANLAUF ENTFERNT

Den Bordingenieuren der Expedition-24-Langzeitbesatzung Doug Wheelock und Tracy Caldwell-Dyson ist es am Mittwoch beim zweiten von nunmehr mindestens drei erforderlichen Außenbordeinsätzen gelungen, eine ausgefallene Pumpe in einem der beiden Kühlkreisläufe der Internationalen Raumstation zu demontieren. Das Bauteil, das sich außerhalb der Station auf der S1-Gitterstruktur befindet, war am 31. July ausgefallen und muss dringend ersetzt werden. Eigentlich sollte die Pumpe bereits beim ersten Ausstieg am vergangenen Samstag ausgebaut werden. Dabei ließ sich jedoch eine der angeschlossenen Kühlmittelleitungen nicht sicher lösen, so dass die Aktion nach einer Reduzierung des Leitungsdruckes im System auf Mittwoch verschoben werden musste.

Diesmal konnte Wheelock den Schnellverschluss eines Absperrventils vor dem letzten Leitungsstück zur Pumpe erfolgreich schließen und anschließend die betreffende Leitung mit einigem Kraftaufwand, einem Spezialwerkzeug und ganz profanem Rütteln endlich lösen. Danach entfernte Caldwell-Dyson die fünf noch verbliebenen Elektro- und Datenkabel, während ihr Kollege die Befestigungsbolzen der alten Pumpe löste. Das defekte Gerätemodul war damit frei und konnte ausgebaut und auf einem Nutzlasthalter des Mobilen Transportsystems der Gitterstruktur verstaut werden.

Nachdem dies geschehen war, bereitete Caldwell-Dyson die Ersatzpumpe bereits auf den Einbau beim nächsten Außeneeinsatz vor. Dieser soll nach aktuellsten Planungen am nächsten Montag stattfinden. Möglicherweise ist sogar ein vierter Ausstieg erforderlich, wenn sich nämlich heraustellen sollte, dass der Ort des Geschehens nach den Aktivitäten noch gereinigt werden muss. Hier stellt vorallem eventuell bei den Reparaturen austretendes Ammoniak das Hauptproblem dar.

Derweil ist das Wissenschaftsteam damit beschäftigt, Experimentalproben zu sichern, die in einem Kühlschrank des japanischen Kibo Moduls gelagert waren. Aufgrund des Ausfalls der Pumpe und des von ihr betriebenen Kühlkreislaufs mussten einige der wärmeerzeugenden Geräte abgeschaltet werden, darunter auch besagter Kühlschrank. Der Besatzung war es jedoch gelungen, alle Proben schnellstens in einen noch funktionierenden Eisschrank zu verlagern, ohne das Verluste entstanden. Glücklicherweise waren auf Grund der Pumpenhaverie, generell keine Schäden an wissenschaftlichen Proben zu verzeichnen.

Da der Gesamtzeitplan der Besatzung durch die zusätzlich eingeschobenen Außenbordaktivitäten etwas durcheinandergeraten ist, müssen die Nutzlastverantwortlichen am Boden, in enger Abstimmung mit der Missionskontrolle, dafür sorgen, dass Aktivitäten mit hoher Priorität kurzfristig gesichert oder umgeplant werden. Andere Arbeiten, die weniger und gar nicht von der Situation beeinflusst sind, können unterdessen problemlos zeitlich verschoben werden.

Der Arbeitseinsatz im All endete für das Reparaturteam am Mittwoch um 21.53 Uhr MESZ nach insgesamt sieben Stunden und 26 Minuten Aufenthalthalt im freien All.

* * *

Expedition 24 Flight Engineers Doug Wheelock and Tracy Caldwell Dyson have completed the second of three spacewalks to remove the failed ammonia coolant Pump Module on the S1 truss of the International Space Station that failed July 31. Their spacewalk ended at 3:53 p.m. EDT Wednesday.

Wheelock successfully closed the quick disconnect valve for the final fluid connector for the failed ammonia pump module. Then he successfully detached the final fluid line from the failed ammonia pump module.

Caldwell Dyson disconnected five electrical and data cables while Wheelock broke torque and removed four bolts from the old pump. The pump module then was extracted from the truss through the use of a grapple bar and installed on a payload bracket on the Mobile Base System on the station’s truss.

With the failed pump module safely stowed on the truss, Caldwell Dyson prepared the spare pump for installation on the next spacewalk targeted for no earlier than Monday. A fourth spacewalk may be required to clean up the work site.

In response to the power reconfiguration steps last weekend, the science team worked quickly to establish a plan to preserve experiment samples in the Japanese Experiment Module freezer. The on-orbit crew was able to transfer all the samples from the freezer in the Kibo laboratory to an operating freezer. No sciences samples were lost due to the pump module anomaly.

While the crew schedule has been interrupted to support the newly added spacewalks, the payload ground teams have been working closely with mission controllers to preserve and re-plan high priority activities. Other activities that can be rescheduled with little or no impact are being postponed to a later date.

* * *

source: NASA
photo credit: NASA TV
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de
Advertisements
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: