COTS C1 DRAGON – FALCON 9 ZWEITER FLUG – EINE VORSCHAU

Seit dem ersten -weitgehend erfolgreich verlaufenem- Testflug einer Falcon-9-Trägerrakete im Juni diesen Jahres ist das privat operierende Raumfahrtunternehmen damit SpaceX beschäftigt, den nächsten Start dieser Raketenfamilie vorzubereiten, bei dem erstmals auch ein voll einsatzfähiges Dragon-Raumschiff ins All geschossen werden soll.

Dieser Flug stellt gleichzeitig die erste Mission dar, die im Rahmen des Commercial Orbital Transportation Services– (COTS-) Programms der amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA abgewickelt wird. COTS wurde ins Leben gerufen, um kommerziellen Unternehmen -wie SpaceX- zu ermöglichen, in Partnerschaft mit der NASA selbständig Raumtransportkapazitäten zu entwickeln und zur Einsatzreife zu bringen.

Die erste derartige Dragon-Mission soll nach derzeitigen Planungen nunmehr wahrscheinlich Anfang November von Cape Canaveral in den Weltraum starten. Dabei wird ein nahezu identisches Flugprofil wie beim ersten Falcon-9-Flug angestrebt, mit dem Unterschied, dass sich das Dragon-Schiff diesmal von der zweiten Stufe der Rakete lösen und anschließend selbständige Flugmanöver im Orbit ausführen soll. Bis zu einer gezielten Wasserung vor der südkalifonischen Pazifikküste wird es dabei -sofern alles glatt läuft- sämtliche für seine spätere Aufgabenstellung als teilweise wiederverwendbares Transportraumschiff erforderlichen Funktionen, wie operative Kommunikation, Navigation, Manövrierfähigkeit und zerstörungsfreien Wiedereintritt demonstrieren. Obwohl Dragon ohne Flügel wie beispielsweise ein Space Shuttle auskommen muss, soll es in der Lage sein, sehr präzise Landungen (innerhalb eines Radius von wenigen hundert Metern seines vorprogrammierten Zielpunktes) durchführen zu können. Die Fluglagekontrolle der Rückkehrkapsel erfolgt dabei mittels computergesteuerten Draco-Schubdüsen, die sich rings um die Basis der Kapsel gruppieren.

Der erste, als Demonstrationsflug ausgewiesene Einsatz soll nur etwa vier Stunden dauern. Zeit genug jedoch, um während mehrerer Erdumrundungen alle Systeme sinnvollenTests zu unterziehen. Abschließend werden die Bremsdüsen gezündet und der kontrollierte Wiedereintritt kann beginnen.

Obwohl die Landungen bei den ersten Missionen noch auf der Meeresoberfläche enden werden, ist längerfristig geplant,die Kapseln weich auf dem Festland heruntergehen zu lassen.

Bereits am 15. September hatte SpaceX einen „feuchten“ Testlauf (Wet Dress Rehersal-WDR) durchgeführt, bei dem die Rakete zur Startrampe gerollt und anschließend betankt worden war. Nach einer vollständigen Countdown-Sequenz -bis unmittelbar vor Zündung der Erststufentriebwerke- wurden die Tanks wieder kontrolliert entleert und das Gefährt in einen sicheren Modus versetzt. Bei dieser Generalprobe testete man erstmals auch Countdown-Schritte und Programmabschnitte unter Realbedingungen, die speziell beim Start von einsatzfähigen Dragon-Raumschiffen erforderlich werden.

Vor der -nach eigenen Angaben- erfolgreichen WDR hatte das Unternehmen die zweite Falcon 9 und das Dragon-Raumschiff im firmeneigenen Montagehangar des Startkomplexes 41 der Cape Canaveral Air Force Station zusammengesetzt. Der Zusammenbau der Falcon-9-Komponenten geht immer horizontal von statten. Dies vereinfacht die Arbeiten und macht hohe und teure Montagehallen und eine komplizierte vertikale und mobile Startkonstruktion entbehrlich.

Das gesamte Gefährt aus Falcon 9 und Dragon wurde auf seinen mobile Transporter verladen und auf einem kurzen Schienenstrang zur Rampe gefahren. Dort erfolgte der Anschluss an sämtliche Versorgungs- und Kommunikationssysteme des Starttisches und das Aufrichten in die vertikale Startposition.

Im Verlauf der nächsten Wochen ist eine zweite Countdown-Generalprobe geplant, die jedoch, wie bereits vor dem Erstflug der Falcon 9, in einer kurzen statischen Zündung der neun Erststufentriebwerke enden soll. Die Rakete wird dabei von speziellen Halteklammern am Abheben gehindert.

* * *

Since the successful inaugural launch of Falcon 9 in June, SpaceX have been busy preparing for the next launch, which includes the first flight of an operational Dragon spacecraft.

This is also the first launch under NASA’s Commercial Orbital Transportation Services (COTS) program. Under COTS, NASA is partnering with commercial companies like SpaceX to develop and demonstrate space transportation capabilities.

The upcoming demonstration mission will launch from Cape Canaveral and should follow a flight plan nearly identical to the first Falcon 9 launch, but this time the Dragon spacecraft will separate from the second stage and will demonstrate operational communications, navigation, maneuvering and reentry. Although it does not have wings like Shuttle, the Dragon spacecraft is controlled throughout reentry by the onboard Draco thrusters which enable the spacecraft to touchdown at a very precise location – ultimately within a few hundred yards of its target.

While Dragon will initially make water landings, over the long term, Dragon will be landing on land. For this first demo flight, Dragon will make multiple orbits of the Earth as we test all of its systems, and will then fire its thrusters to begin reentry, returning to Earth for a Pacific Ocean splashdown off the coast of Southern California. The entire mission should last around four hours.

On September 15th SpaceX completed a successful wet dress rehearsal (WDR) which involved rolling the rocket out to the pad, loading it with propellants, performing a complete launch countdown sequence to just before ignition, and then unloading the propellants and returning the vehicle to a safe state. This latest wet dress rehearsal included new steps and sequences necessary to accommodate the operational Dragon spacecraft.

Prior to the successful WDR, the company completed its first integration of a Falcon 9 and an operational Dragon spacecraft. Falcon 9 and Dragon were integrated horizontally in the hangar. This makes payload processing easier, and also eliminates the large expense of building and maintaining a vertical mobile service tower.

With integration complete, the Falcon 9/Dragon vehicle was transfered to a mobile transporter erector and roll it out of the hangar to the launch pad on standard railroad tracks. There, SpaceX connect the entire system to the launch pad, and rotate it to vertical.

In the coming weeks a static test firing will be conducted, which involves a full countdown leading up to the engines firing as they would for launch, but with the rocket held firmly to the pad.


* * *

source: SpaceX
photo credit: SpaceX / Brian Attiyeh
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de


Advertisements
Kommentare sind geschlossen.
%d Bloggern gefällt das: