Archive for the ‘ zukunft der raumfahrt ’ Category

SPACEX – FALCON 9 ERSTFLUG AM 28. MAI ?

Laut Offiziellen der U.S. Air Force hat das Unternehmen SpaceX um die Freigabe des Startgebietes an Floridas Ostküste für den 27. und 28. Mai für den Junfernflug ihrer Falcon 9 Trägerrakte gebeten. Ob man jedoch auch wirklich an diesen Tagen starten, kann hängt immer noch davon ab, wann die Sicherheitsverantwortlichen das Selbstzerstörungssystem des Gefährts zulassen.

Da der Termin 27. Mai mutmaßlich mit der Landung der Raumfähre Atlantis auf dem Weltraumbahnhof am Cape Canaveral tags zuvor kollidiert, erscheint ein ernsthafter Versuch für einen Erststart vor dem 28. Mai als eher unwahrscheinlich. Es nimmt in der Regel 48 Stunden in Anspruch, sämtliche Bahnverfolgungs- und Kommunikationssysteme, die für Starts und Landungen benötigt werden, zu rekonfigurieren, damit sie auch für die folgende Operation einsatzbereit sind.

SpaceX hat zwischenzeitlich das eigentliche Startfenster aktualisiert. Es öffnet sich demnach um 17.00 bis 21.00 Uhr MESZ für insgesamt vier Stunden, zwei Stunden früher als die bisherigen Planungen vorsahen.

Der Starttermin hängt bereits seit längerm nur noch von der Zertifikation des Flugabbruchsystems (FTS) der Falcon 9 durch die Air Force ab, die für die Sicherheit von Flugoperationen auch bei Weltraummissionen zuständig ist. Das FTS selbst besteht aus einem pyrotechnischen System über die gesamte Länge der Rakete, das im Falle eines Problems während der Aufstiegsphase oder unvorhergesehenen Kursabweichungen gezündet wird, um das Gefährt sicher zu zerstören.

* * *

Source: Spaceflight Now by Stephen Clark

Air Force officials say SpaceX has requested May 27 and May 28 to launch its first Falcon 9 rocket, if safety managers approve the booster’s destruct mechanism in time.

The May 27 date would conflict with the planned landing of the shuttle Atlantis May 26. It takes up to 48 hours to reconfigure tracking and communications assets between operations at Cape Canaveral, likely putting the first Falcon 9 launch attempt no earlier than May 28.

SpaceX has also moved the launch window for the mission. The window will now open at 11 a.m. EDT and close at 3 p.m. EDT, two hours earlier than previously planned.

The launch date hinges on the Air Force’s approval of the Falcon 9 rocket’s flight termination system, an explosive charge along the length of the booster that would destroy the vehicle if it encountered problems and flew off course.

The company says it is submitting the results of the testing to the Air Force, which will issue final approval of the destruct system.

* * *

source: Spaceflight Now / Stephen Clark
photo credit: SpaceX
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de
Werbeanzeigen

PAD ABORT 1 TEST ERFOLGREICH

NASA FEUERT NEUES STARTABBRUCHSYSTEM AB

Die amerikanische Weltraumbehörde NASA hat am Donnerstag erfolgreich ihr neues, für das Orion-Raumschiff enwickelte Startabbruchsystem getestet. Der Pad Abort 1 genannte Test fand wie vorgesehen um 15.00 Uhr MESZ auf dem Raketentestgelände White Sands der U.S. Army nahe Las Cruces im Bundesstaat New mexico statt. Bei diesem insgesamt 97 Sekunden andauernden Versuch musste das System erstmals unter Beweis stellen, dass sämtliche Komponenten unter Realbedingungen planmäßig zusammenwirken.

Das Startabbruchsystem wurde konstruiert, um ein sicheres, zuverlässiges und robustes Mittel zur Verfügung zu haben, sollte eine Besatzung im Falle einer Notsituation auf der Startrampe oder während des Starts schnellstmöglich aus der Gefahrenzone befördern werden müssen.

* * *

NASA successfully tested the pad abort system for the Launch Abort System developed for the Orion crew exploration vehicle at 9 a.m. EDT. The 97-second flight test is called the Pad Abort 1 test, or PA1. It is the first fully integrated test of the Launch Abort System developed for Orion. The test took place at the U.S. Army’s White Sands Missile Range near Las Cruces, N.M.

The Launch Abort System is being designed to offer a safe, reliable and robust method of removing the astronaut crew from danger should an emergency occur on the launch pad or during the vehicle’s climb to orbit.

* * *

source: NASA
photo credit: NASA TV
video source: NASAtelevision / YouTube
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

PAD ABORT 1 TEST FINDET AM 6. MAI 2010 STATT


Auf dem White Sands Raketen Testgelände in Las Cruces (U.S. Bundesstast New Mexico) bereiten sich Ingenieure und Techniker zur Zeit auf den sogenannten Pad Abort Test 1 (PA-1) Testflug vor.

Nach hunderten von offiziell abgeschlossenen Tests und Zulassungsprüfungen haben die Verantwortlichen für die Überprüfung der Flugbereitschaft entschieden, dass man für einen Start der Mission PA-1  am 6. Mai bereit ist.

PA-1 stellt den ersten kompletten Flugtest des Startabbruchsystems dar, das für das neue Orion-Raumschiff der NASA entwickelt wurde. Der Test ist Teil des laufenden Vorhabens, sichere Raumfahrzeuge für den Einsatz bei bemannten Missionen zu entwickeln.

Da alle technischen Systeme vollständig einsatzbereit sind, stellt einzig das Wetter einen gewissen Faktor der Unsicherheit für den Start dar. In White Sands spielen dabei erfahrungsgemäß Windeinflüsse die entscheidende Rolle. Das Starttest-Team wird daher ein besonderes Augenmerk auf diesen Sachverhalt legen, wenn sich der angestrebte Startzeitpunkt um 15.00 Uhr MESZ nähert.

Das zu testende Startabbruch-System basiert auf einem hochentwickelten neuen Raketenturm, der ein Raumschiff im Falle eines Versagens der Trägerrakete auf der Startrampe oder während der ersten Aufstiegsphase sicher aus der Gefahrenzone befördern soll. Erstmals werden dabei sämtliche Komponenten des Systems gemeinsam zum Einsatz kommen. Der Test bezieht seine Bedeutung nicht nur aus der Tatsache, dass hierbei Technologien für zukünftige Raumfahrzeuge einer Prüfung unterzogen werden, er hilft vielmehr auf die direktem Wege, die Überlebenschancen von Astronauten bei einem katastrophalen Startzwischenfall entscheidend zu verbesseren.

NASA TV wird den Test ab 14.30 Uhr MESZ live übertragen.

* * *

At the White Sands Missile Range in Las Cruces, N.M., engineers and technicians are preparing for the Pad Abort 1 flight test.

With hundreds of tests and verifications officially complete, members of the Flight Test Readiness Review board unanimously agreed that Pad Abort 1 (PA-1) is ready for launch on May 6.

PA-1 is the first fully integrated flight test of the launch abort system being developed for the Orion crew exploration vehicle. The test is part of an ongoing mission to develop safer vehicles for human spaceflight applications.

The only question mark for the launch is the weather with the major constraint being wind. The flight test team will monitor the weather closely on test day, leading up to the targeted 9 a.m. EDT launch.

The Launch Abort System is a sophisticated new rocket tower designed to pull a spacecraft away from danger on the pad and initial ascent. For the first time, all the components of the system will work together. The test not only develops core technology needed for future spacecraft, but also directly improves the chances of crew survival in an emergency.

NASA TV coverage of the test is scheduled to begin at 8:30 a.m.

* * *

source: NASA
photo credit: US Army White Sands Missle Range
video: NASA
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

DIE KOSMISCHEN VISIONEN DES BARACK OBAMA

PRIVATE KAPSELN – ORION LITE -SCHWERLASTRAKETE 2015 – ASTEROID 2025 – MARS 2035

US-Präsident Barack Obama hat am Donnerstag bei seinem Besuch des Kennedy Space Center in Florida erstmals die Ziele und Inhalte der Neuausrichtung des gesamten Raumfahrtprogramms der Vereinigten Staaten unter seiner Administration persönlich dargelegt.

Zum Auftakt einer Raumfahrtkonferenz auf dem amerikanischen Weltraumbahnhof unterstricht er noch einmal die bereits zuvor verlautbarten Sachverhalte der gänzlichen neuen Grundausrichtung des Programms der NASA. Demnach sollen US-Astronauten in den nächsten Jahren in Raumfahrzeugen von kommerziellen Anbietern in niedrige Erdumlaufbahnen und zur Internationalen Raumstation fliegen, während sich die regierungseigene Raumfahrtbehörde in der Zwischenzeit den größeren Zielen widmet und Technologien entwickt, die es ermöglichen werden, Menschen tiefer ins Sonnensystem und letztendlich zum Mars zu befördern.

Die Planungen für die NASA sehen für die Umsetzung dieser Zeile eine ganze Reihe unterschiedlichster Entwicklungsschritte vor. So sollen sie unter anderem zu neuen Raumfahrzeugen zum Erreichen der Internationalen Raumstation führen, die Entwicklung einer modifizierten Orion-Kapsel sicherstellen, die als Rettungsboot im All dienen kann und letztentlich einen völlig neuentwickelten Schwerlastträger ermöglichen, ohne den man den angestrebten Vorstoß ins All nicht realisieren könnte.

Darüber hinaus versprach der Präsident die Bereitstellung von Technologien, die zukünftige Raumfahrer vor Strahlungseinflüssen und anderen Gefahren des Weltraums zu schützen in der Lage sind.

„Anfang des nächsten Jahrzehnts wird eine Anzahl von bemannten Flügen durchgeführt werden, die jene Systeme testen und zur Einsatzreife führen sollen, die für die Erforschung außerhalb von niedrigen Erdumlaufbahnen benötigt werden.“, sagte Obama. “ Und 2025 erwarten wir ein neues, für lange Reisen ausgelegtes Raumschiff, dass es uns erlaubt, erstmals Missionen über den Mond hinaus in die Tiefen des Raumes durchzuführen. Wir werden damit beginnen, Astronauten das erste Mal in der Geschichte zu einem Asteroiden zu schicken. Ich glaube, dass wir Mitte der 2030er Jahre in der Lage sind, den Mars von Astronauten umrunden zulassen und sie anschließend sicher zur Erde zurück zu bringen. Die Landung auf dem Mars wird danach folgen. Ich erwarte, dass ich selbst dies erleben werde.“

Der Präsident hielt seine Rede vor 200 Offiziellen, Verantwortlichen aus Raumfahrt und Industrie, sowie wissenschaftlichen Experten im sogenannten Operations and Checkout Building des KSC, dass in den 60er und 70er Jahren des letzten Jjahrhunderts dazu gedient hatte, die Apollo-Raumschiffe auf ihre Missionen zum Mond vorzubereiten.

* * *

Astronauts will soar spaceward in commercial spacecraft while NASA develops technology so humans can venture to Mars and out into the solar system, President Barack Obama told a space conference Thursday at NASA’s Kennedy Space Center in Florida.

Laying out his plans, President Obama committed NASA to a series of development milestones he said would lead to new spacecraft for astronauts to ride to the International Space Station, a modified Orion capsule developed as an emergency return spacecraft, and a powerful new rocket. He also promised a host of new technologies that would protect space travelers from radiation and other unique hazards.

„Early in the next decade, a set of crewed flights will test and prove the systems required for exploration beyond low Earth orbit,“ the president said. „And by 2025, we expect new spacecraft designed for long journeys to allow us to begin the first-ever crewed missions beyond the moon into deep space. We’ll start by sending astronauts to an asteroid for the first time in history. By the mid-2030s, I believe we can send humans to orbit Mars and return them safely to Earth. And a landing on Mars will follow. And I expect to be around to see it.“

The president spoke to 200 senior officials, space and industry leaders, and academic experts inside the Operations and Checkout Building at Kennedy in the same area that was used to process Apollo spacecraft for the missions to the moon in the 1960s and 70s.

* * *

source: NASA
photo credit: NASA / Jim Grossmann
Video: NASAtelevision / YouTube
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

RAUMFAHRTGIPFEL IN FLORIDA – OBAMA ERKLÄRT NEUE STRATEGIE


NEUES ZUR ZUKUNFT DER U.S. RAUMFAHRT


Beim Raumfahrtgipfel, der am 15. April 2010 im Kennedy Space Center in Florida stattfinden wird, will US-Präsident Obama seine neue Strategie für die Zukunft der bemannten Raumfahrt näher erläutern und diskutieren. Der bereits Anfang des Jahres vorgestellte Grundsatzplan sieht vor, das Budget der NASA um zusätzliche 6 Milliarden Dollar über den Zeitraum der nächsten fünf Jahre aufzustocken. Als drastischster Schritt ist sicherlich die Aufgabe des Constellation-Programm zu bewerten, das in seinem Kern zum Ziel hatte, Menschen innerhalb der nächsten zwei Jahrzehnte auf den Mond zurück zu bringen. Die neue Ausrichtung des Weltraumprogramms beinhaltet darüber hinaus den Plan, amerikanischen Astronauten den Zugang zur Internationalen Raumstation und niedrigen Erdumlaufbahnen über noch zu entwickelnde Transportkonzepte von privaten kommerziellen Anbitern zu gewährleisten.

Das Büro für Wissenschafts- und Technologiepolitik des Weißen Hauses (Office of Science and Technology Policy – OSTP), welches dem Präsidenten direkt unterstellt ist, hat nun im Vorfeld der Veranstaltung ein Informationspapier herausgegeben, in dem zusammenfassend einzelne Punkte der neuen Strategie etwas genauer spezifiziert werden, die Barack Obama am Donnerstag vorstellen will.

Den vollen Wortlaut des Dokumentes können sie hier im englischsprachigen Original nachlesen.

Der neue Plan enthält folgende grundlegende Sachverhalte:

Weiterführung des Engagements der USA im Bereich der bemannten Raumfahrt und der Erforschung des Sonnensystems auf Basis einer neuen Vision und eines Zeitplans, um weiter entferntere Ziele als bisher im Weltraum erreichen zu können.

Aufstockung des NASA-Budgets um 6 Milliarden Doller über die nächsten fünf Jahre.

Im Vergleich zum bisherigen Ansatz, bis 2012 2500 neue Arbeitsplätze im Umfeld des Kennedy Space Center zu schaffen.

Beschleunigter Beginn der Hauptarbeiten an einer neuen Schwerlast-Trägerrakete, mit der Maßgabe, bis 2015 festzulegen, welches Design dieses Gefährt haben wird.

Entwicklung neuer Technologien und Initiierung von Testprogrammen, die eine erhebliche Kostenreduzierung zukünftiger Forschungsaktivitäten zum Ziel haben.

Kontinuierliche Durchführung von Starts von robotischen Erkundungsmissionen, die mögliche Ziele im Weltraum erkunden und darüber hinaus, zusätzlich zum wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn, Technologien zur Steigerung der Sicherheitsstandards bei späteren bemannten Missionen erproben sollen.

Nutzung der bereits im Constallation-Programm erzielten Ergebnisse zur Entwicklung eines Orion-Raumschiffes, dass als Rettungsschiff für die Internationale Raumstation dienen kann und die USA unabhängiger von ausländischen Anbietern macht.

Schaffung einer technologischen Basis zur Entwicklung zukünftiger bemannter Raumschiffe, die außerhalb von niedrigen Erdumlaufbahnen operieren können.

Steigerung der der Anzahl jener Tage, an denen sich Astronauten im Weltraum aufhalten auf 3500 für die nächste Dekade, Verlängerung der Einsatzzeit der ISS möglicherweise über das Jahr 2020 hinaus und Start von bemannte Raumschiffen vom Kennedy Space Center ein bis zwei Jahre früher als bisher angedacht.

Beschleunigung des Aufbaus einer kommerzielen Raumfahrtindustrie für den sicheren und effizienten Transport von Besatzungen und Fracht zur Raumstation und Schaffung von 10.000 dazu erforderlicher Arbeitsplätze in den nächsten fünf Jahren.

Bereitstellung von zusätzlichen 3 Milliarden Dollar für das Betreiben des Kennedy Space Centers, was einer Steigerung von 60% entspricht.

Strategische Investitionen zur Entwicklung von Technologien und Kapazitäten, die es ermöglichen  den Langzeitaufenthalt von Menschen im All auszudehnen, sicherer und effizienter zu gestalten  und somit auch Ziele im weiter entfernten Weltraum erreichen zu können.

Ausrichtung des gesamten Raumfahrtprogramms auf ambitioniertere Ziele, die die Grenzen des bisherigen weit überschreiten.

* * *

A Bold Approach for Space Exploration and Discovery


Fact Sheet on the President’s April 15th Address in Florida

On Thursday, April 15, at the Kennedy Space Center in Florida, the President will outline a bold strategy for human spaceflight that increases the NASA budget by $6 billion over the next five years. His plan represents an ambitious effort to foster the development of path-breaking technologies; increase the number, scope, and pace of manned and unmanned space missions; make human spaceflight safer and more efficient; and help create thousands of jobs. The President will lay out the goals and strategies in this new vision for NASA, including a sequence of deep-space destinations matched to growing capabilities, progressing step-by-step until we are able to reach Mars. He will provide new information about specific elements of the plan, including proceeding with a scaled-down variant of the Orion space-capsule technology developed in the Constellation program (to support crew escape requirements on the International Space Station) and setting a decision date for moving from research to development and production of a heavy-lift launch vehicle. In addition, he will speak to the new technologies, new jobs, and new industries this approach will create along the way.

This new strategy means more money for NASA, more jobs for the country, more astronaut time in space, and more investments in innovation. It will result in a longer operating lifetime for the International Space Station, new launch capabilities becoming available sooner, and a fundamentally more ambitious space strategy to take us to an increased number of destinations and to new frontiers in space. By undertaking this strategy, we will no longer rely on our past achievements, and instead embrace a new and bold course of innovation and discovery.


This is new plan:

• Advances America’s commitment to human spaceflight and exploration of the solar system, with a bold new vision and timetable for reaching new frontiers deeper in space.

• Increases NASA’s budget by $6 billion over 5 years.

• Leads to more than 2,500 additional jobs in Florida’s Kennedy Space Center area by 2012, as compared to the prior path.

• Begins major work on building a new heavy lift rocket sooner, with a commitment to decide in 2015 on the specific heavy-lift rocket that will take us deeper into space.

• Initiates a vigorous new technology development and test program to increase the capabilities and reduce the cost of future exploration activities.

• Launches a steady stream of precursor robotic exploration missions to scout locations and demonstrate technologies to increase the safety and capability of future human missions, while also providing scientific dividends.

• Restructures Constellation and directs NASA to develop the Orion crew capsule effort in order to provide stand-by emergency escape capabilities for the Space Station – thereby reducing our reliance on foreign providers.

• Establishes the technological foundation for future crew spacecraft needed for missions beyond low Earth orbit.

• Increases the number of astronaut days in space by 3,500 over the next decade, extends the life of the International Space Station, likely beyond 2020, and enables the launching of astronauts on new vehicles from the Kennedy Space Center 1- 2 years sooner.

• Jumpstarts a new commercial space transportation industry to provide safe and efficient crew and cargo transportation to the Space Station, projected to create over 10,000 jobs nationally over the next five years.

• Invests in Florida, adding $3 billion more for the Kennedy Space Center to manage – a 60 percent increase.

• Makes strategic investments to develop critical knowledge, technologies, and capabilities to expand long-duration human exploration into deep space in a more efficient and safe manner, thus getting us to more destinations in deep space sooner.

• And puts the space program on a more ambitious trajectory that pushes the frontiers of innovation to propel us on a new journey of innovation and discovery deeper into space.

Specific New Elements of the President’s Plan:

Outlining A Bold New Vision for Reaching New Frontiers in Space:

Building on the announcement of a new heavy-lift rocket decision date and the restructuring of Orion, the President will outline a broad vision and timetable for unlocking our ambitions and expanding our frontiers in space, until ultimately we can meet the challenge of sending humans to Mars.

The President’s vision for NASA space exploration enables:

• a set of stepping-stone achievements in space that will take us further and faster into space, allowing us to reach a range of destinations including lunar orbit, Lagrange points, near-Earth asteroids, and the moons of Mars, and eventually Mars itself. This sequence of missions will begin with a set of crewed flights to prove the capabilities required for exploration beyond low Earth orbit. After these initial missions, our long-duration human spaceflight technologies will enable human explorers to conduct the first-ever crewed mission into deep space to an asteroid, thereby achieving an historical first; venture into deep space locations such as the Lagrange points (potential sites of fuel depots that would enable more capable future missions to the Moon, Mars, and other destinations); and then send humans to orbit Mars and return them safely to Earth.

• increasing investments in ground-breaking technologies that will allow astronauts to reach space faster and more often, to travel further distances for less cost, and to stay in space for longer periods of time

• systematically tackling the hard problems of space exploration – from protecting our astronauts from radiation to developing advanced in-space propulsion — so that we can push the boundaries not only of where we can go in space but also what we can do there to improve our lives here on Earth

Developing a Heavy Lift Rocket, with a Specific Decision in 2015, to Expand Our Reach in Space:

To demonstrate a concrete timetable and commitment for expanding human exploration further, the President is announcing that, in addition to investing in transformative heavy-lift technologies, he will commit to making a specific decision in 2015 on the development of a new heavy-lift rocket architecture. This new rocket would eventually lift future deep-space spacecraft to enable humans to expand our reach toward Mars and the rest of the Solar System. This new rocket would take advantage of the new technology investments proposed in the budget – primarily a $3.1 billion investment over five years on heavy-lift R&D. This propulsion R&D effort will include development of a U.S. first-stage hydrocarbon engine for potential use in future heavy lift (and other) launch systems, as well as basic research in areas such as new propellants, advanced propulsion materials manufacturing techniques, combustion processes, and engine health monitoring, all of which are expected to shorten the development time for any future heavy-lift rocket. The new rocket also will benefit from the budget’s proposed R&D on other breakthrough technologies in our new strategy for human exploration (such as in-space refueling), which should make possible a more cost-effective and optimized heavy lift capability as part of future exploration architectures. A decision in 2015 means that major work on building a new heavy lift rocket will likely begin two years sooner than under the troubled Constellation program.

Restructuring the Orion Crew Capsule:

Our goal is to take advantage of the best work undertaken in the Constellation program. The President is announcing that NASA will restructure the Orion crew exploration vehicle program to a simpler and more efficient design that will be focused on crew emergency escape from the International Space Station. Under the Constellation program, the Orion crew capsule was intended to house astronauts during their travel to the International Space Station and later missions to the Moon. It also was to be capable of docking at the Space Station for six months and returning crews to the Earth. As part of the President’s new plan for NASA, the development work already performed on this capability will be re-oriented to meet the important safety requirement of providing stand-by emergency escape capabilities for astronauts on the space Station. We will be able to launch this vehicle within the next few years, creating an American crew escape capability that will increase the safety of our crews on the Space Station, reduce our dependence on foreign providers, and simplify requirements for other commercial crew providers. This effort will also help establish a technological foundation for future exploration spacecraft needed for human missions beyond low Earth orbit and will preserve some critical high-tech contractor jobs in Colorado, Texas, and Florida.

* * *

source: Office of Science and Technology Policy
photo credit: NASA / OSTP
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

STS-130 : OBAMA IS CALLING

Am Mittwoch um 22.17 Uhr MEZ klingelte auf der Internationalen Raumstation das Telefon. Am anderen Ende der Leitung war der Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama. Er gratulierte allen elf derzeit auf der Station versammelten Raumfahrern zu Ihrer erfolgreichen gemeinsamen Mission. Bei dem Anruf waren auch ein Duzend Mittelschüler aus dem ganzen Land anwesend, die sich derzeit für einen Technikwettbewerb in Washington D.C. aufhalten.

Aus dem Roosevelt Zimmer des Weißen Hauses mit der ISS verbunden, verwies der Präsident neben seinen Glückwünschen speziell im Hinblick auf die erst kürzlich verkündete Neuausrichtung der U.S. amerikanischen Weltraumfahrt auch auf die Tatsache, dass gerade diese Mission und die dabei ausgeführten Arbeiten im All Zeugnis davon ablegen, welchen Stellenwert die bemannte Weltraumforschung ingesamt hat und dass er felsenfest zur NASA steht.

Nach dem Gespräch mit dem Chef transportierten die Astronauten weiter Einbaugestelle (Racks) zum Tranquility-Modul und installierten sie an den dafür vorgesehenen Standorten. Weitere Aufgaben des Flugtages waren das Anhben der Umlaufbahn der ISS, die Rekonfigurierung der Weltraumanzüge und die Fortsetzung des Transfers von Ausrüstungsgegenständen und Fracht zwischen Shuttle und Raumstation, der inzwischen bereits zu 75 % abgeschlossen werden konnte. Auf Grund des zusätzlich eingeschobenen Flugtages gingen die Arbeiten an Bord alles in allem sehr problemlos von statten.

Kurz nach 8.30 Uhr MEZ am Donnerstag zündeten Endeavour-Kommandant George Zamka und Pilot Terry Virts die Lagereglungstriebwerke der Raumfähre für 33 Minuten und erreichten damit ein Anheben ISS-Umlaufbahn um etwas über zwei Kilometer auf maximal 352 Kilometer über der Erdoberfläche.

In der Quest-Luftschleuße waren die Außenmonteure Robert Behnken und Nicholas Patrick derweil damit beschäftigt, ihre dreimal zum Einsatz gekommenen Raumanzüge zu rekonfigurieren, Spezialwerkzeuge zu verpacken und einige Teile für die Rückkehr zur Erde vorzubereiten.

* * *

At 4:17 p.m. EST on Wednesday, all 11 astronauts and cosmonauts on the docked vehicles received a congratulatory phone call from President Barack Obama, who was accompanied at the White House by a dozen middle school students from across the country who are in Washington, D.C. for a national engineering competition.

Calling from the Roosevelt Room in the White House, the President congratulated the two crews on their continuing successful mission, saying the work on board is a testimony to why exploration is so important and that his commitment to NASA is unwavering.

Afterwards, crew members transferred and installed racks in the station’s new Tranquility node, reboosted the station using Endeavour’s thrusters, reconfigured spacesuits and passed the 75-percent mark of supply and equipment transfers between the two spacecraft. Their work, during a bonus day added for the rack transfers, generally went smoothly.

A little after 1:30 a.m. CST, Endeavour Commander George Zamka and Pilot Terry Virts began a 33-minute reboost of the station, using the shuttle’s attitude control jets. When it was completed, the station’s altitude had been raised by about 1.3 statute miles to an orbit of 219 by 208 miles.

In the Quest airlock, Mission Specialists Robert Behnken and Nicholas Patrick reconfigured spacesuits they had used on their three spacewalks, preparing some parts for return to Earth. They also stowed spacewalking tools.

* * *

source: NASA - - - photo credit: NASA
video: NASAtelevision/ YouTube
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

SPACEX : DRAGON – BELADEÜBUNGEN

Bei der Firma SpaceX hat kürzlich eine dreitägige Demonstration stattgefunden, bei der die Be- und Endladung von Frachtgütern ihres Dragon-Raumfahrzeug durchgespielt wurde. SpaceX soll unter Vertrag mit der NASA mit Dragon ab diesem Jahr Ausrüstung und Verbrauchsmaterialen zur Internationalen Raumstation liefern.

Das Unternehmen hatte aus diesem Anlass eine Gruppe von NASA-Mitarbeitern in seinem Hauptquartier in Hawthorne (Kalifornien) zu Gast, zu der auch die Astronautinnen Marsha Ivins und Megan McArthur gehörten.

Die Tests deckten eine ganze Reihe unterschiedlicher Prozeduren ab, bei denen aktuelle NASA-Frachtmodule in verschiedensten Standardgrößen zum Einsatz kamen. Besonderes Augenmerk lag unter anderem auf den Versuchen mit temperaturkontrollierten Einheiten, in denen normalerweise sensible Frachtstücke, wie medizinische oder biologischen Proben während ihrer Reise zur ISS transportiert werden. Sollte die Flugerprobung von Dragon und seiner Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich verlaufen, würde das kommerziell entwickelte Raumschiff nach Außerdienststellung der Shuttleflotte vorerst die  einzige Möglichkeit für die NASA darstellen, umweltempfindliche Frachten direkt zur Erde zurückzubringen.

SpaceX führte die Testreihe mit einem aktuellen Dragon-Flugmodell durch, dass mit Frachtregalen, Staufächern, Innenbeleuchtung, sowie Telemetrie- und Umweltsystemen ausgestattet war, wie sie auch zum Einsatz kommen sollen, wenn das Frachtschiff einmal an der Raumstation angedockt sein wird.

* * *

Space Exploration Technologies (SpaceX) recently conducted a three-day long demonstration of cargo loading and unloading procedures for its Dragon spacecraft, which NASA has contracted to provide delivery services to the International Space Station (ISS) starting in 2010.

SpaceX hosted a group of NASA personnel at its corporate headquarters in Hawthorne, CA, including astronauts Marsha Ivins and Megan McArthur, and other key personnel from NASA’s Johnson Space Center in Houston.

The tests covered a range of procedures using actual NASA cargo modules, in a variety of standard sizes, including powered cargo modules that provide temperature control for sensitive items such medical and biological samples during their journey to the ISS, and return to Earth. Dragon is currently one of the only spacecraft in the world capable of transmitting status on environment-sensitive cargo back to Earth during transit to the ISS.

SpaceX performed the tests in an actual flight Dragon spacecraft outfitted with cargo racks, stowage lockers, as well as interior lighting, telemetry and environmental systems, as will be employed while Dragon is berthed at the ISS.

source: SpaceX - - - photo credit: SpaceX
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de
Werbeanzeigen