SOYUZ TMA-20 – BESATZUNG IN BAIKONUR EINGETROFFEN – ERSTE TRAININGSEINHEITEN

Nachdem die Haupt- und Ersatzmannschaft für die russiche Mission mit dem Raumschiff Soyuz TMA-20 zur Internationalen Raumstation am Freitag auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in der kasachischen Steppe eingetroffen waren, standen am Samstag bereits erste Trainingseinheiten vor Ort auf dem Programm.

Der russische Soyuz-Kommandant Dimitri Kontratiev hielt sich dazu mit seinen Kollegen Cathrine Coleman (USA) und Paolo Nespoli (Italien) in der Montagehalle auf , in der das Soyuz-Raumschiff von den Technikern derzeit auf den Flug vorbereitet wird. Die Raumfahrer machten sich mit ihrem Schiff und den zu transportierenden Frachtgütern vertraut und beschäftigten sich mit der Borddokumentation der Soyuz. Darüber hinaus testete die Besatzung die perfekte Passform ihrer individuellen Raumanzüge und Sitzschalen.

Das zuständige technische Managment hat am Samstag die Entscheidung getroffen, die Soyuz TMA-20 mit Treibstoffen und komprimierten Gasen zu betanken.

* * *

source: RKK Energia
photo credit: RKK Energia
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

OTV-1 – X-37B GELANDET – BILDER AUS VANDENBERG

Das U.S. Air Force Space Command hat einige Bilder des X37B-Shuttle kurz nach der Landung auf dem Lüftwaffenstützpunkt Vandenberg in Kalifornien veröffentlicht. Sie zeigen neben dem gelandeten Raumgleiter Air Force Personal in Spezialanzügen mit eigener innerer Athmosphäre beim Sichern des Umfeldes und der Durchführung erster Checks.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

* * *

Zwei weitere zusätzlich veröffentlichte Bilder stammen von der Firma Boeing, dem Hauptauftragnehmer für Entwicklung und Bau des Minishuttle

(1)

(2)

source: U.S. Air Force Space Command
photo credit: diashow  - U.S. Air Force photo/ Michael Stonecypher
              Boeing photo (1+2)
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

STS-133 DISCOVERY – KEIN START VOR FEBRUAR 2011

Die zuständigen NASA-Manager für die nun bereits mehrfach verschobene Mission STS-133 -gleichzeitig der letzte Orbitaleinsatz der Raumfähre Discovery- sind nach eingehender Überprüfung zur Überzeugung gelangt, dass man derzeit noch nicht bereit ist, den Shuttle ind All zu schießen.

Die Probleme hängen weiterhin mit den Schäden am externen Treibstofftank zusammen, die beim letzten abgebrochenen Startversuch am 5. November festgestellt worden waren.

Konkret hatten sich Risse in zwei U-förmigen Verstärkungsrippen im Bereich der sogenannten Intertanksektion gezeigt. NASA-Techniker haben zwar zwischenzeitlich die betreffenden Bauteile direkt auf der Startrampe repariert und die dafür zuvor von Dämmmaterial befreiten Bereiche wieder mit Spezialschaumstoff (Foto oben) versehen, die nachfolgend erforderlichen Analysen und Tests seien jedoch noch bisher noch längst nicht hinreichend erfolgt und abgeschlossen.

So sind Messreihen am Tank selbst, sowie stukturelle Prüfungen an baugleichen Verstärkungsrippen geplant, um sicherzustellen, dass die resultierenden Analysen auch wirklich zutreffend sind.

Derzeit bereitet man Zeit-und Detailpläne für einen Betankungstest vor, bei der konkrete Temperatur- und Beanspruchungsmessungen im Bereich des Intertankbereichs im oberen Drittel des Tanks vorgenommen werden sollen.

Erst nachdem die entsprechenden Messwerte gründlich ausgewertet, geprüft und bezüglich der aufgetretenen Schadensbilder interpretiert wurden, will man ein neues Startdatum festlegen.

Als frühest möglicher Zeitpunkt für den nächsten Startversuch kommt unter diesen Voraussetzungen der 3. Februar 2011 in Frage. Durch die Verschiebung kann auch die planmässig letzte Shuttle-Mission STS-134 der Fähre Endeavour nicht vor dem 1. April nächsten Jahres abheben.

* * *

source: NASA
photo credit: NASA
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

OTV-1 – X-37B AIR FORCE SHUTTLE LANDET NACH GEHEIMER MISSION

Mehr als 220 Tage nach seinem Start an der Spitze einer Atlas-V-Rakete ist das unbemannte X-37B-Shuttle der U.S. Air Force mit der Bezeichnung OTV-1 (Orbital Test Vehicle-1) am Freitag wieder auf die Erde zurückgekehrt.

Das wiederverwendbare Raumfahrtzeug landete nach einer ingesamt weitgehend geheimgehaltenen Mission um 10.16 Uhr MEZ im Gleitflug auf der Landebahn der Vandenberg Air Force Base in Kalifornien. Das X-37B-Programm dient laut Angaben der U.S.-amerikanischen Luftwaffe der Erprobung von neuen Technologien beim Einsatz von wiederverwendbahren Raumfahrzeugen und soll unter anderem zur Risikominimierung und der Entwicklung von Konzepten zum Betrieb solcher  Raumflügkörper beitragen.

Der zuständige X-37B-Programm-Manager Oberstleutnant Giese zeigte sich erfreut über den erfolgreichen Abschluss dieser ersten Orbitalmission, bei der man sämtliche geplanten Ziele und Aufgaben erfüllt hätte.

Der Wiedereintitt und die Landung des kleinen Shuttle erfolgten nach Zündung der Bremstriebwerke in der Erdumlaufbahn vollständig autonom. Das Ende der Mission markiert für das gesamte Programm zugleich den Übergang zur Phase der Generalüberholung des Gleiters.

Die Air Force plant das nächste X-37B, oder OTV-2 bereits im Frühjahr nächsten Jahres an Bord einer Atlas V ins All zu befördern.

Folgendes Video der X-37B auf der Rollbahn hat das Air Force Space Command herausgegeben :

* * *

source: U.S. Air Force (Vandenberg AFB)
photo credit: U.S. Air Force video
videosource: Air Force Space Command / Youtube
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

 

COTS C1 DRAGON – FALCON 9 – STATISCHE TESTZÜNDUNG AM FREITAG

Aktualle Updates 03.Dezember 2010:

23.50 Uhr – Die eigentliche Zündung wurde offensichtlich bei T-1.1 sec gestoppt. Ursache war laut Angaben von SpaceX  ein zu hoher Brennkammer-Druckmesswert. Ein weiterer Versuch soll nach Auswertung der Daten am Samstag erfolgen.

19.00 Uhr – Die neun Merlin-Triebwerke der Falcon-9-Erststufe wurden offenbar kurz gezündet.

18.50 Uhr – Die Countdownuhr wurde auf  T-10.00 Min zurückgesetzt und neu gestartet.

18.41 Uhr – Der Countdown ist derzeit ungeplant bei der Zeitmarke von T- 07 .45 Minuten angehalten worden.

* * *

Das private U.S.-amerikanische Raumfahrtunternehmen SpaceX plant in Vorbereitung des zweiten Starts seiner Falcon-9-Trägerrakete am 03.Dezember eine statische Testzündung der neun Erststufentriebwerke auf dem Startkomplex 40C der Cape Canaveral Air Force Station in Florida.

Der Test ist Teil und Abschluss einer kompletten Countdown-Generalprobe für den Start des ersten voll einsatzfähigen Dragon-Raumschiffs, der nach bisherigen Angaben am 7. Dezember stattfinden könnte.

Aktuell wird von SpaceX 18.48 Uhr MEZ als Termin für die zirka zwei Sekunden andauernde Zündung genannt.

Das Ereignis wird live über den Webcast der firmeneigenen Webseite übertragen.

Falcon 9 vor dem Aufrichten auf der Startrampe

* * *

source: SpaceX
photo credit: SpaceX webcast / twitter (SpaceXer)
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

ISS EXPEDITION 25 – RUSSISCHER AUSSENBORDEINSATZ

Zwei russische Kosmonauten, Besatzungsmittglieder der Expedition 25, verließen am Montag die schützende Hülle der Internationalen Raumstation zur Ausführung umfangreicher Außenbordarbeiten, die die Vorbereitung des russischen Segmentes der Station für zukünftige Montagearbeiten und  die Ausstattung außenseitig angebrachter Experimente  zum Ziel hatten.

Fyodor Yurchikhin und Oleg Skripotschka schwebten dazu um 15.55 Uhr MEZ aus der Luftschleuse des Pirs-Moduls und hielten sich anschließend, von ihren Orlan-Raumanzügen geschützt, sechs Stunden und 27 Minuten im freien Weltraum auf.

Hauptaufgaben des Wartungs- und Montageeinsatzes waren die Anbringung einer externen Mehrzweckarbeitsstation an der Steuerbordseite des russischen Zveda-Moduls und der Umbau einer Fernsehkamera von einem Ende des Rassvet-Kopplungsmoduls zu dessen gegenüberliegender Seite.

Die wissenschaftlichen Aufgaben umfassten in erster Linie das Reinigen und Entfernen eines robotischen Experimentes an der Backportseite des Zvezda-Moduls namens Kontur, dass der Steuerungskontrolle eines Roboterarm am russischen Segment über das Internet dient. Nach der Demontage verbrachten die Kosmonauten das Bauteil ins Pirs-Modul. Darüber hinaus wurde ein Materialexperiment an einer Haltestange von Rassvet installiert, sowie Materialproben der unteren Wärmedämmverkleidung von Pirs und Zvezda entnommen.

Skripotschka und Yurchikhin konnten alle Arbeiten, bis auf die Neumontage der Fernsehkamera erfolgreich abschließen. Aufgrund von im Weg befindlichen Isolationsschichten konnte die Kamera nicht am vorgesehenen Ort eingebaut werden, was die Kosmonauten letztendlich zwang sie ins Innere der Luftschleuse mitzunehmen.

* * *

Two Russian cosmonauts floated outside one of the International Space Station’s hatchways on Monday, Nov. 15, to perform a grab bag of spacewalking tasks that outfit the Russian segment for future assembly work and support external experiments.

Fyodor Yurchikhin and Oleg Skripochka, both Expedition 25 flight engineers, wore Orlan spacesuits and emerged from the Earth-facing Pirs docking compartment airlock at 9:55 a.m. EST for a six-hour, 27-minute excursion.

The primary assembly and maintenance objectives of the spacewalk were to install a multipurpose workstation on the starboard side of the Zvezda service module’s large-diameter section and relocate a television camera from one end of the Rassvet docking compartment to the other.

Research objectives included cleaning and removing a robotics experiment known as Kontur, short for Development of a System of Supervisory Control Over the Internet of the Robotic Manipulator in the Russian Segment of ISS, from the port side of Zvezda into the Pirs airlock; installing a new materials experiment on a handrail on the Rassvet module, and collecting samples from underneath insulation on the exterior of Zvezda and Pirs.

Skripochka and Yurchikhin completed all the tasks except the relocation of the television camera due to interference with insulation where it was to be installed.

* * *

source: NASA
photo credit: NASA TV
video source: NASAtelevision / YouTube
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de

TAURUS II – ORBITAL TESTET ERSTMALS HAUPTTRIEBWERK

Das privat operierende U.S.-Raumfahrtunternehmen Orbital Sciences hat in der vergangenen Woche im Stennis Raumfahrtzentrum der NASA in Mississippi erstmals seinen mit Flüssigtreibstoffen betriebenen AJ26-Raketenmotor getestet, der einmal die erste Stufe der Taurus-II-Trägerrakete antreiben soll.

Der Test, die erste von drei geplanten Versuchszündungen, dauerte alles in allem lediglich zehn Sekunden und diente in erster Linie der Überprüfung der Start- und Abbruchssequenz des AJ26-Triebwerks, sowie der Einsatzbereitschaft des Stennis-E1-Versuchsstandes und seiner Steuereinrichtungen.

Die Testzündungen sollen sicherstellen, dass der Motor an sich und die Weiterentwicklungen, die Triebwerkshersteller Aerojet am Basismodell, dem ursprünglichen russischen NK-33-Triebwerk, vorgenommen hat, auch wie geplant funktionieren.

Ein Video des Testlaufes können sie hier sehen.

Erste Datenauswertungen deuten darauf hin, dass alle Versuchsziele erreicht werden konnten. Der Test wurde von einem gemeinsamen Team aus Orbital-, Aerojet- und Stennis-Ingenieuren, unter Verantwortung des Stennis Space Center durchgeführt. In Vorbereitung des zweiten Testlaufes, der in einigen Wochen stattfinden und dann 50 Sekunden dauern soll, wird das Testteam in Zusammenarbeit mit weiteren NASA-Ingenieuren in der nächsten Zeit eine gründliche Datenauswertung sämtlicher Untersysteme des Triebwerks vornehmen. Während der folgende Versuch als Qualifikationstest ausgelegt wird, soll der dritte Test insbesondere der Wirkungsweise und Einstellung der Steuerventile des AJ26 gewidmet sein.

Der E-1-Versuchsstand des Stennis Raumfahrtzentrums der NASA war im Verlauf des letzten Jahres speziell für die AJ-26-Testläufe und das Taurus-II-Programm modifiziert worden.

Entsprechend dem neusten von Orbital publizierten Ablaufschema, in das der aktuellste Stand der Entwicklung bei Montage, Durchführung von Testreihen und Betrieb der Taurus-II-Rakete und des zugehörigen Cygnus-Raumfahrzeuges im Rahmen der COTS- und CRS-Programe der NASA eingeflossen sind, soll der erste Testflug der neuen Trägerrakete numehr nicht vor dem dritten Quartal nächsten Jahres stattfinden.

* * *

Orbital successfully test fired the liquid fuel AJ26 engine that will power the first stage of its Taurus II space launch vehicle at NASA’s Stennis Space Center in Mississippi. The test, the first in a series of three firings, lasted approximately 10 seconds and served as a short-duration readiness firing to verify AJ26 engine start and shutdown sequences, the operation of the Stennis E-1 test stand, and ground test engine controls.  The AJ26 test firings at Stennis are being conducted to verify the upgrades engine-supplier Aerojet has made to the baseline NK-33 engine and overall engine performance.

Click here to view the video.

Preliminary data review revealed that all test objectives were met.  The test was conducted by a joint operations team of Orbital, Aerojet and Stennis engineers, with Stennis acting in the role of test conductor.  The joint operations team, in conjunction with other NASA engineers, will conduct an in-depth data review of all subsystems in preparation for the upcoming 50-second hot fire acceptance test to be performed in several weeks.  A third hot fire test is also planned for the engine to verify tuning of engine control valves.

The E-1 stand used for the test is located in the E complex at the Stennis Space Center and was modified by Stennis over the past year to accommodate the AJ26 engine and the Taurus II program.

Orbital has released an updated milestones chart to the reflect the most current projections for the integration, testing and operations of its Taurus II and Cygnus spacecraft for the COTS and CRS programs.

* * *

source: Orbital Sciences
photo credit : Orbital Sciences / NASA Stennis Space Center
video source: NASA
für weitere Informationen : for further informations
www.raumfahrtzeitung.de